Impressum Datenschutzerklärung

Zewski - Classic Meets Computer

1987-1992

Foto: Atellier Klöcker

Johannes Strzyzewski (l.) und Wolfgang Eichler

"Alte Meister - Neue Wege", lautete das Motto für ein Programm, dass ich 1987 bis 1989 alleine bestritt. Ich spielte mit einem Computer Sonaten und Konzerte für Querföte. 1989 traf ich Wofgang Eichler, spielte mit ihm erst als Duo und ab 1993, um ein Streichquartett erweitert, im Sextett.

Die CD 1992

CD Cover

Die CD erschien 1992

Die CD haben wir Ende 1991 in unseren (Keller) Tonstudios aufgenommen. Das Equipment war: Atari, C-Lab Notator, Fostex Bandmaschine R8, Mischpult 24-Spur analog. Sie erschien 1992 im RM Verlag.

Zewski kreiert Musik im Sound der Computerzeit

Foto: Michael hennig

Zwei Freunde experimentieren im Duett

NRZ
Von RAIMUND ESSER HILDEN. Nach vierjähriger intensiver Arbeit ist es nun soweit: Das in Deutschland wohl einzigartige Musikprojekt "Zewski" steht in den Startlöchern, mit der ersten CD "Classic on the Rocks" gleich zwei Marktsegmente des groBen ."Musikkuchens" zu bedienen: Klassik und Pop. Hinter "Zewski" verbergen sich der Hildener Musiker, Komponist und Arrangeur Johannes Strzyzewski und der Wuppertaler Klavierlehrer und Studio-Musiker Wolfgang Eichler. Gemeinsam haben sie nach ausgiebigem Experimentierstadium im Studio CD- und bühnenreife Stücke geschaffen.

Highlights der Klassik und Barockmusik, im Sound der 9Oer Jahre kreiert, sind ihrer musikalischen Perfektion, der vitalen Spielfreude und in ihrem kreativen Improvisationsreichtum bisher wohl einmalig zu nennen. Wer jetzt denkt, das Projekt "Zewski" wäre eine intelligente Pop-Bearbeitung klassischer Stücke, wie es die Italiener von "Rondo Veneziano" seit Jahren erfolgreich betreiben, irrt gewaltig. Allein die Auswahl der Werke der Komponisten, die die beiden Musiker bearbeiteten, die bisher investierte Arbeit und die profunde akademische Ausbildung lassen nur einen Bruchteil dessen erahnen, was sich an Schweiß, Mühen und Arbeit hinter dem Projekt verbirgt, überhaupt mit und an den alten Meistern zu arbeiten.

Der 35jährige Johannes Strzyzewski, Abiturient des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums" absolvierte mit großem Erfolg sein Klassik-Studium in Köln, Düsseldorf und Wuppertal in den Fächern Klavier, Gitarre, Querflöte und Tonsatz ... Schon immer wollte ich mich nicht ausschließlich auf eine Musikrichtung beschränken", macht er auf seine Vorliebe auch für Rock-, Pop- und Jazz-Elemente aufmerksam. Dabei kam ihm schon während des Studiums die Idee, Klassik und Pop-Musik einmal zu verbinden. Doch Leute an der Musikhochschule zufinden, die das Handwerkszeug des modernen Pop-Musikers, wie Computer und Syntheziser beherrschen, war fast unmöglich", so Strzyzewski. Zum Glück traf er nach langem Suchen den ebenfalls an der Musikhochschule Wuppertal ausgebildeten Musiker Wolfgang Eichler, der schon auf die vielfältigsten Erfahrungen als Arrangeur und Komponist für Film- und Fernsehmusiken zurückblicken kann.

Zusammen bilden sie das Projekt "Zewski", das in einer technisch einmaligen Symbiose ausgewählte Werke der Klassik und des Barock von Bach, Händel, Mozart und des Franzosen Marc-Antoinne Charpentier mit einem Computer, einer Querflöte, einer Gitarre und Synthesizern zu harmonischen Neu-Interpretationen führt, sozusagen Neu-Arrangements klassischer Kompositionen für Instrumente unserer Zeit. Ich bin sicher, daß die alten Meister, wenn sie heute leben würden, überhaupt nicht anders könnten, als auch den Computer oder Synthesizer zu benutzen", sieht Eichler keine Berührungsprobleme zwischen alt und neu.

Bei den Arrangements des Duos fehlt kein Ton vom Original. Sie lassen die Partituren der alten· Meister unverändert, integrieren, getrieben von Ihrer
musikalischen Intution, Elemente des Rock, Jazz und Folklore, sodaß auf diese Weise musikalische Brücken zwischen 200jähriger Musikgeschichte geschlagen werden. Mit Blick auf die Zukunft schielen sie auf das Gala- und Matineegeschäft, aber auch eine Schlössertourne im April ist geplant.

Reizvolle Klangbilder

Foto: Fechtner

Das Duo "Zewski" stellte sein Programm "Classic on the Rocks" vor. Wolfgang Eichler (Syntheziser) und Johannes Strzyzewski präsentierten die Ergebnisse ihrer handwerklich anspruchsvollen Musik-Experimente.

Hildener "Zewski"-Duo debütiert mit erster Compact-Disc

von JO BRETTSCHNEIDER - HILDEN. Er suchte nach einer Symbiose zwischen klassischer Musik und dem Sound unserer Zelt, dem Rock. Vor zwei Jahren gründete er deshalb die Gruppe "Zewski", ein Duo, das sich auf "Classic on the Rocks" spezialisiert hat. Und unter diesem Titel gibt er in Kürze seine erste CD heraus: Johannes Strzyzewski, Jahrgang 1957.

Viele Hildener kennen den ehemaligen Absolventen des Helmholtz-Gymnasiums als Lehrer der Musikschule. Hier unterrichtet er seit zwei Jahren in den Bereichen Jazz-, Beat-, Rock- und Popmusik. Fünf Bands haben sich unter seiner Leitung prächtig entwickelt. Gemeinsam mit seinem Duo-Partner Wolfgang Eichler (Synthesizer) gibt Johannes Strzyzewski am 12. März im Schloß zu Herten ein offizielles Vorstellungskonzert aus Anlaß der Veröffentlichung seiner ersten CD. Strzyzewski: "Herten ist der Wohnort unseres Musikmanagers.

Beide, sowohl der Flötist und Gitarrist Strzyzewski als auch der auf elektronischen Tasteninstrumente spezialisierte Wolfgang Eichler, ebenfalls Jahrgang 1957, haben eine langjährige Ausbildung in klassischer Musik hinter sich. Und so empfindet Strzyzewski, der sich vor allem als Komponist und Arrangeur versteht, keinerlei Berührungsängste in dem reizvollen Miteinander von Klassik und Rock. Das Cover der ersten CD dokumentiert diese Gemeinsamkeit auch optisch: Während der Flötist und Gitarrist Strzyzewski im schwarzledernen Outfit der Rockgeneration auftritt, hüllt sich der Synthesizer-Spezialist Eichler in Samt und Seide, mit Spitzenjabot und Allongeperücke im Look der Mozartzeit.

Es sind "Highlights" der Klassik und Barockmusik, die auf der "Zewski"-CD zu hören sind. Klassische Klangstrukturen vor dem rhythmischen Gitter des Rocks. Angefangen vom "Te Deum" (Charpentier), als "Eurovisionsmelodie die weltbekannt, bis zur abschließenden Händel-Sarabande in d-moll. Dazwischen liegen ausnahmslos klassische "Evergreens" von Bach (unter anderem ,,Air", "Badinerie", Invention Nr. 8", "Siciliano") und Mozart ("Sonata Facile", "Türkischer Marsch" oder "Erster Satz der g-moll-Sinfonie").

Sämtliche Bearbeitungen für diese CD stammen von Johannes Strzyzewski, der obendrein als Solist auftritt (Querflöte und E-Gitarre), während Eichler mit Hilfe des Synthesizers einen voluminösen Orchesterklang erzeugt. Das imponierende Klangbild stimmt gewiß Puristen beider Richtungen versöhnlich. "Wir haben viele Wochen hindurch, mitunter nächtelang, an der Produktion gearbeitet", erinnert sich Strzyzewski. Aufgenommen wurde die Platte in den Hildener "J. W. D.-Tonstudios" (Rolf Sondermann). Als Gastmusiker wirken mit: Heike Haushalter (Geige), Stefanie Strzyzewski (Tanz und Kastagnetten) und Alexander Welter (Gitarre).