Impressum Datenschutzerklärung

Musikalischer Tausendsassa

Rheinische Post vom 7.9.1991

Johannes Strzyzewski: Komponist, Arrangeur, Dirigent, Instrumentalist und Lehrer

JO BRETTSCHNEIDER - HILDEN. Auf seiner Visitenkarte steht als Berufsbezeichnung "Komponist und Arrangeur". ,,Aber davon allein kann heutzutage keiner leben", sagte Johannes Strzyzewski (34). Seit dem Frühjahr 1990 unterrichtet der vielseitige Musikprofi an der Musikschule der Stadt Hilden. Fünf Rockbands haben sich dort inzwischen unter seinen musikpädagogischen "Fittichen" prächtig entfaltet. Mit ungebremster Begeisterung erweitern die Musikeleven ihr Potential im Bereich der Jazz-, Beat-, Rock-und Popmusik. Erst kürzlich demonstrierten die jungen Musikanten ihr Leistungsvermögen beim Open-Air-Jubiläumskonzert der Musikschule im Hildener Stadtpark mit einer imponierenden Rocksinfonie, einem musikalischen Brückenschlag zwischen Beatband und Sinfonieorchester. Dirigent, Arrangeuer und Instrumentalist in einer Person: Johannes Strzyzewski.

Beim "Hildener Sommer"
In dieser Eigenschaft trat der junge Musiklehrer auch am Donnerstag beim Open-Air-Konzert einer Rockband der Musikschule auf dem Alten Markt auf. Eine Veranstaltung des Kulturamtes in der Reihe "Hildener Sommer". Zahlreiche Passanten unterbrachen ihren Spaziergang und ließen sich in der Fußgängerzone von klassischen "Evergreens" aus der Geschichte des Beats einfangen. Arrangiert und teilweise völlig neu bearbeitet von Johannes Strzyzewski, aber auch Mitglieder der Band hatten dabei geholfen, wie Strzyzewski stolz verkündete. Neben den Beatles-Songs "Let it be" und "Penny Lane" hörten die dankbar applaudierenden Zuschauer Titel wie "Gimme some Lovin" "Stevie Winwood). "Lady in Black" (Uriah Heep), ,,Jumpin Jack Flash" (Rolling Stones) sowie eine Neubearbeitung des "House of the Rising Sun". Die spielfreudigen Musikanten, die mit großer Begeisterung bei der Sache waren, eröffneten das Konzert mit einer Eigenkomposition der Band: "Opening", eine Rocknummer mit einer quirligen solistischen Einlage für den Schlagzeuger der Gruppe. Es spielten Björn und Kay Bansemer (Gitarre/ Keyboard), Patric Blümen (Schlagzeug), Martin Ellinghaus (Saxophon), die erst 15jährige Bettina Bredlau (Gesang) und Johannes Strzyzewski (Baß).

Künstlerisch prägende Familie
In einer künstlerisch prägenden Familie aufgewachsen - die Eltern spielen Gitarre und Flöte, eine der drei Schwestern ist Malerin - die beiden anderen studieren Tanz bzw. Pantomime - erhielt Bruder Johannes bereits mit sechs Jahren den ersten Gitarrenunterricht. Später spielte er in einer bekannten Hildener Band ("Chillum") aber auch in Düsseldorfer Gruppen (u.a. "Sternhagel, "Pink Panther", "Hans Dampf').

Film- und Bühnenkomponist
Nach dem Abitur studierte er Komposition, Musiktheorie und Flöte in Köln, Düsseldorf und Wuppertal, wo er 1990 die staatliche Abschlußprüfung bestand. Seit einigen Jahren arbeitet er als Film- und Bühnenkomponist, u.a. für Image-Film (Klöckner und Mannesmann) sowie für die Hildener Huschert-Real-Film. Aber auch für Gruppen wie "Farfarello", "Claudio Li Maro", die Sängerin Hanne Ledig und für die Choreographin Angelika Opgenoorth. Vor zwei Jahren richtete er ein eigenes Tonstudio ein und gründete die Gruppe "Zewski" (Klassik on the Rocks). Seit 1990 gehört er zum Lehrerkollegium der Musikschulen Hilden und Herten.