Impressum Datenschutzerklärung

Querschnitt durch 10 Jahre Filmgeschichte

Rheinische Post vom 6.1.1995

Repro: Thomas Ollendorf

Zehn Jahre Strzyzewski- Filmmusik auf einer CD

Der Hildener Johannes Strzyzewski legt CD vor

HILDEN. Diese Compact-Disc wird sich garantiert niemand in den Plattenschrank stellen, der von mundgerechten Chart-Häppchen oder hitverdächtigen Melodien träumt. Von beidem hat diese Produktion nämlich nichts zu bieten. Und dennoch ist sie äußerst hörenswert: Immerhin präsentiert ein Hildener Instrumentalist darauf einen Querschnitt durch zehn Jahre Filmmusik - seine eigene, wohlgemerkt.

Johannes Strzyzewski, Komponist und Interpret aus der Itterstadt, schrieb vor genau zehn Jahren seine allererste Filmuntermalung. Klarer Fall also, daß auch der Titel der gerade erschienen CD-Retrospektive schlicht Johannes Strzyzewski - die Filmmusik" lautet. Darin enthalten sind rund 57 Minuten Werbe-Spots, Clips und Background-Sounds zu den verschiedensten TV-, Radio- oder Filmproduktionen. Der längste der insgesamt 36 Beiträge heißt "Erzähler aus dem Morgenland" und dauert 3,24 Minuten, der kürzeste (Rathauseinweihung in Hilden) lediglich 31 Sekunden.

Kamerafahrt durch den Körper
Strzyzewskis Werk in einem Rutsch durchzuhören, ist eine mögliche aber nicht unbedingt zu empfehlende Variante. Interessanter nimmt es sich aus, die zwölf sauber voneinander abgegrenzten Themengebiete einzeln nach Höhepunkten zu durchforsten. Die "Kamerafahrt durch den Körper" beispielsweise, "Die Reise einer Eizelle" oder das mittelalterliche "Gefecht" werden auf diese Weise zu einem akustischen Elebnisbericht, der die Phantasie des Hörers unwillkürlich anregt. Besonders hörenswert ist allerdings auch die Musik zum Film "Gesichter einer Stadt". Grund: Niemand anders als Stadt jugendpfleger Michael Krambrock drehte den Streifen 1984. Darüber hinaus ist auch der Werbejingle "Hilden, was liegt näher", der zum Anlaß der Rathauseinweihung mehrfach im Rundfunk gesendet wurde, mit reizvollem Lokalkolorit ausgestattet.

"Classic on the Rocks"
Johannes Strzyzewski studierte an den Musikhochschulen Köln, Düsseldorf und Wuppertal Querflöte sowie Komposition. Während des Studiums richtete er sich in Wuppertal ein Tonstudio ein, das speziell auf die Anforderungen von Filmproduktionen ausgelegt war. Seit rund drei Jahren produziert er mit einem kleinen Team wieder in Hilden, dem mittlerweile ein Musikverlag, ein Tonträgerlabel sowie eine Künstleragentur angeschlossen sind. Daneben ist der vielseitige Musiker als Leiter der Band "Zewski" mit seinem Programm-Motto "Classic On The Rocks" regelmäßiger Gast im Deutschen Fernsehen. Zu guter Letzt hat sich Johannes Strzyzewski aber auch mit seiner Aufbauarbeit des Rock- und Pop-Bereichs an der Hildener Musikschule einen Namen gemacht. Projekte wie das fast schon legendäre "ClassicRock- Konzert" 1993 in der Stadthalle unterstreichen den Erfolg seiner Tätigkeit als Musikpädagoge. PETER KORN